Pressemeldungen

27|09|2019

Großes Interesse am Branchenforum Tourismus zum TEK 2030

Ergebnisse der Onlinebefragungen von Bürger:innen und Branchenvertreter:innen liegen vor

+++ Lübeck. Das erste Beteiligungsformat für die Branche im Rahmen des Touristischen Entwicklungskonzepts Lübeck.Travemünde 2030 (TEK) stieß auf große Resonanz: Über 90 Teilnehmer:innen aus der Tourismuslandschaft der Hansestadt Lübeck haben auf Einladung der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) - pünktlich zum Welttourismustag - am 27. September 2019 am Branchenforum Tourismus im Dat Hogehus teilgenommen.  Auf dem Programm standen die positive Bilanz der bisherigen Tourismusentwicklung, Informationen zum neuen TEK Prozess 2030, die Präsentation der Ergebnisse der Onlinebefragungen von Bürger:innen und Vertreter:innen der Tourismusbranche sowie die Produktentwicklung zu den Marken Lübeck und Travemünde. Moderiert wurde die Veranstaltung durch die beiden begleitenden Unternehmen dwif und Tourismuszukunft sowie durch den LTM-Geschäftsführer Christian Martin Lukas und die Prokuristin Karoline Lenz.
 
Die Erfolgsbilanz der letzten zehn Jahre für die Hansestadt Lübeck mit dem Seebad Travemünde kann sich sehen lassen. Die Wachstumsstrategie 2020 hatte 2 Millionen Übernachtungen und rund 12.000 Betten in Lübeck und Travemünde als Ziele gesetzt. Mit über 1,8 Millionen gewerblichen Übernachtungen (bereits in 2018) und ca. 11.000 Betten liegen diese Wachstumsziele in greifbarer Nähe. Auch weitere im TEK 2020 formulierte Maßnahmen konnten umgesetzt bzw. angegangen werden, wie z.B. der Bau und die Eröffnung des Europäischen Hansemuseums, die Profilierung als Weihnachtsstadt des Nordens oder die Sanierung und der Ausbau der Promenaden. In der Gesamtbilanz gilt: Lübeck und Travemünde haben sich eine gute Ausgangslage und Wettbewerbsposition erarbeitet.
„Aufbauend auf dem Erfolg der letzten Jahre gilt es nun, die touristische Entwicklung in Lübeck und Travemünde fortzuschreiben und eine neue Zukunftsvision zu entwickeln,“ erklärt Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau. „Wir werden den bisher vorwiegend quantitativ ausgerichteten Wachstumspfad verlassen und für die Zukunft eine Qualitätsstrategie entwickeln, die langfristig den Erfolg und die Wirtschaftskraft aus dem Tourismus für unsere Stadt sichert.“ Für Wirtschafts- und Sozialsenator Sven Schindler hat die Fortschreibung des TEK ebenfalls hohe Priorität: „Ziel des TEK 2030 ist es, die Angebote für alle Touristen weiter zu verbessern und gleichzeitig die Lebensqualität in der Stadt noch deutlicher zu fokussieren.“ Klaus Puschaddel, Aufsichtsratsvorsitzender der LTM, sagt dazu: „Mit Augenmaß zu arbeiten, die derzeitigen Akteure zu stärken und ein gesundes Wachstum möglich zu machen, das soll das Tourismuskonzept 2030 auszeichnen, um den Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Hansestadt weiter auszubauen und sich im Wettbewerb der Destinationen zu behaupten.“
Die Federführung für das TEK 2030 obliegt in der Hansestadt Lübeck dem Fachbereich Wirtschaft und Soziales und hier der für Tourismus zuständigen LTM, die die Bürger:innen sowie die Vertreter:innen der Tourismusbranche durch verschiedene Beteilungsformate aktiv in den gemeinsamen Zukunftsprozess einbezieht. Im Rahmen von Stadtteilveranstaltungen zu LÜBECK überMORGEN fand bereits ein direkter Dialog mit den Bürger:innen statt und im Sommer 2019 wurden Online-Befragungen von Bürger:innen, Expert:innen und touristischen Akteur:innen gestartet, deren Ergebnisse nun vorliegen.
 
Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass trotz Wachstumspfad bisher keine messbaren Belastungsgrenzen erreicht sind. Die Tourismusintensitäten der Innenstadt und des Seebades liegen deutlich unter denen anderer europäischer Städte und Küstenorte an Ost- und Nordsee. Die Tourismusakzeptanz in Lübeck und Travemünde ist derzeit gleichermaßen hoch. Auf einer Skala von 100 = sehr positiv bis und 0 = sehr negativ bewerten Lübecker:innen mit 75 und Travemünder:innen mit 73 den Tourismus positiv für ihren Wohnort. Gastfreundschaftliches Verhalten gegenüber Tourist:innen ist für neun von zehn Befragten und damit einer überwältigenden Mehrheit selbstverständlich. Zeitweise Störungen durch ein „zu viel“ an Touristen nimmt bisher nur eine Minderheit wahr: Jeder fünfte Befragte in Lübeck und knapp jeder dritte in Travemünde. Das heißt aber auch: Die Tourismusakzeptanz muss künftig noch mehr unterstützt und gepflegt werden.
 
Deutlich wurde auch, dass Erlebnisqualität, Zielgruppenorientierung und begleitende Infrastruktur weder in Lübeck noch in Travemünde ausreichend mit den geschaffenen Kapazitäten mitgewachsen sind. Die Erlebnis- und Aufenthaltsqualität der Innenstadt sowie profilgebende Infrastruktur- und Angebotsentwicklung in Travemünde bleiben deshalb zentrale Baustellen und Zukunftsaufgaben der künftigen Tourismusentwicklung. Aus Sicht von Tourismusakteur:innen und Expert:innen besteht vor allem Handlungsbedarf bei Profil, Produktqualitäten und der hochaktuellen Herausforderung Mobilität. Auch das Innenmarketing und die Vernetzung der Akteure müssen zur Bewältigung dieser Zukunftsaufgaben noch besser werden – gerade zwischen den Leistungsträgern. Besucherlenkung, Qualitätssteigerung und mehr Service, Digitalisierung, die zukunftsfähige Finanzierung von Tourismusaufgaben und das Fachkräftethema beschäftigen die gesamte Tourismusbranche.
 
Welche großen Chancen im Tourismus liegen, wenn man ihn ganz gezielt und wohldosiert als Katalysator für eine lebendige Gemeinschaft einsetzt, dafür will sich LTM-Geschäftsführer Christian Lukas gemeinsam mit seinem Team zukünftig noch stärker einsetzen: „Im Mittelpunkt  der Querschnittsaufgabe Tourismus steht der Mensch, egal ob Gast oder Bürger:in. Nur wo es gelingt, Tourismus als Teil der Stadt-, als Teil der Seebadkultur zu implementieren und für uns alle ein freudiges, lebendiges und gelassenes Miteinander zu ermöglichen, erfüllt der Tourismus die Aufgaben, die an ihn derzeit auch seitens der Gesellschaft gestellt werden.“
 
Die nächsten Schritte im TEK-Prozess, der noch bis Frühjahr 2020 fortgeführt wird, werden die Ausarbeitung einer neuen Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus in der Hansestadt Lübeck, die Definition der wichtigsten Schlüsselprojekte im TEK und weitere Beteilungsformate sein. Die Förderung des TEK 2030 erfolgt im Rahmen des Landesprogramms Wirtschaft (LPW) aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) bzw. des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Landesmitteln.+++
 
www.luebeck.de/hl/tek2030

 

Quelle: LTM