Pressemeldungen

05|12|2019

777 Millionen Euro Jahresumsatz durch Tourismus in der Hansestadt Lübeck

Starker Wirtschaftsfaktor Tourismus - Ergebnisse der Studie des dwif 2018


 +++ Lübeck. Der jährliche Bruttoumsatz aus Tages- und Übernachtungstourismus in der Hansestadt Lübeck beträgt laut aktueller Untersuchung des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Institutes für Fremdenverkehr (dwif) 777,0 Mio. Euro. Insgesamt sind demnach 72 Mio. Euro mehr an Umsätzen zu verzeichnen als noch in den Ergebnissen 2015, das entspricht einer Steigerung von fast 10 Prozent (2015: 705,0 Mio. Euro). Die profitierenden Branchen sind touristische Dienstleistungen mit. 136,9 Mio. Euro (+19,4 % im Vergleich zu 2015) wie z.B. Freizeit und Kultur, der Einzelhandel mit 314,7 Mio. Euro (+ 6,5 % im Vergleich zu 2015) und das Gastgewerbe mit 325,4 Mio. Euro (10,4 % im Vergleich zu 2015).

„Die aktuelle Studie bestätigt, dass der Tourismus ein starker Wachstumsmarkt und wichtiger Wirtschaftsfaktor für Lübeck und Travemünde ist“, erklärt Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck. „Aufbauend auf dem sehr hohen Niveau der letzten Jahre gilt es nun, die touristische Entwicklung unter aktuellen Voraussetzungen fortzuschreiben. Wir müssen den bisher vorwiegend quantitativ ausgerichteten Wachstumspfad verlassen und für die Zukunft eine Qualitätsstrategie entwickeln, die langfristig den Erfolg und die Wirtschaftskraft aus dem Tourismus für unsere Stadt sichert. Das sichert gleichzeitig die Attraktivität und Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger und Gäste.“

„Der Tourismus ist eine klassische Querschnittsbranche. Egal ob Gastgewerbe, Einzelhandel, Dienstleistende, Zulieferfirmen und Handwerksbetriebe, es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, der nicht vom Tourismus profitiert, “ erklärt Sven Schindler, Wirtschafts- und Sozialsenator der Hansestadt Lübeck. „Als Jobmotor bietet der Tourismus standortgebundene Arbeits- und Ausbildungsplätze, die nicht in andere Länder oder Regionen verlagert werden können und somit dem Arbeitsmarkt direkt vor Ort zu Gute kommen. Für Lübeck und Travemünde heißt das, dass durchschnittlich 15.780 Personen ihren Lebensunterhalt durch den Tages- und Übernachtungstourismus bestreiten.“

„Wir werden 2019 wieder ein Spitzenergebnis bei den gewerblichen Übernachtungen erzielen und voraussichtlich unseren in der Touristischen Wachstumsstrategie 2020 angepeilten Meilenstein von 2 Mio. Übernachtungen vorzeitig erreichen können“, freut sich Klaus Puschaddel, Aufsichtsratsvorsitzender der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM). „Zudem stellen wir derzeit mit der Erarbeitung des TEK 2030 die Weichen für die nächste Dekade im Tourismus. Es ist großartig zu erleben, dass wir nun bereichsübergreifend und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger neue Ziele formulieren und die nachhaltige touristische Entwicklung in den Fokus rückt.“

Gründe für die positive touristische Entwicklung in Lübeck und Travemünde sieht Christian Martin Lukas, Geschäftsführer der LTM, im anhaltenden Trend der Deutschen zum Urlaub im eigenen Land und in der Entwicklung Travemündes mit einer stark erhöhten Bettenkapazität. „Aber der Erfolg ist kein Selbstgänger, denn der Wettbewerb mit anderen Destinationen besteht weiterhin und die Wünsche und Ansprüche der reiseerfahrenen Gäste steigen. Zudem verlangt die Digitalisierung uns klare Botschaften ab und auch die Balance von Tourismus und Lebensqualität ist ein wichtiges Thema, das uns zukünftig begleiten wird. Deshalb müssen wir in die qualitative Produktentwicklung und in begeisternde Erlebnisse vor Ort investieren, die auf unseren Stärken und Kompetenzen aufbauen. Aber auch in neue Formen des Marketings muss investiert werden, um unser Profil zu schärfen und Lübeck und Travemünde in den Köpfen und Herzen der Menschen zu verankern.“ Für die Zukunft wünscht sich Christian Lukas: „Egal ob private oder städtische Tourismusakteure - wir Tourismusverantwortliche müssen gemeinsam mit den politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern weiterhin konstruktiv an der Zukunft des Tourismus arbeiten – denn Tourismus ist eine Gemeinschaftsaufgabe und ein Teamerfolg.“

Übernachtungen in Betrieben und Freizeitwohnsitzen
Das jährliche Nächtigungsvolumen in den Beherbergungsbetrieben – d.h. in gewerblichen Betrieben, bei Privatvermietern, in Reisemobilen und auf Campingplätzen inkl. Dauercamping sowie in Freizeitwohnsitzen - beträgt 2,325 Mio. Übernachtungen (zum Vergleich 2015: 2,12 Mio. Übernachtungen). Davon generieren gewerbliche Betriebe (mit 10 oder mehr Betten) 1,825 Mio. Übernachtungen (2015: 1,6 Mio. Übernachtungen) mit insgesamt 135,60 Euro Ausgaben pro Kopf und Tag (2015: 134,50 Euro), Privatquartiere (mit weniger als 10 Betten) 0,16 Mio. Übernachtungen mit 78,80 Euro Ausgaben pro Kopf/Tag (2015: 0,19 Mio Übernachtungen, 75,80 Euro) und Touristik- und Dauercamping 0,16 Mio. Übernachtungen mit 42,20 Euro Ausgaben pro Tag/Kopf (2015: 0,15 Mio. Übernachtungen, 41,40 Euro). Das ergibt insgesamt einen Bruttoumsatz durch Übernachtungen gegen Entgelt in Höhe von Mio. 274,7 Euro pro Jahr (2015: 243,3 Mio. Euro pro Jahr), das entspricht einem Plus von 12,9 Prozent. Der Anteil der genannten Übernachtungen an den Gesamtaufenthaltstagen in der Hansestadt von 19,125 Mio. Aufenthaltstagen beträgt 12,1 Prozent.

Hervorzuheben ist die hohe Übernachtungszahl im VFR-Segment (visiting friends and relatives), die in Lübeck und Travemünde mit 2,0 Mio. Übernachtungen von Bekannten und Verwandten pro Jahr zu Buche schlägt (2015: 1,72 Mio.). Die Ausgaben, die mit denen der Tagesreisenden in Höhe von 29,90 Euro pro Tag und Person verglichen werden können, führen demnach zu Umsätzen in Höhe von 59,8 Mio. Euro pro Jahr (2015: 49,9 Mio. Euro).

Tagesreisen
Zwei Drittel des touristischen Umsatzes und fast 90 Prozent der Aufenthaltstage generiert der Tagestourismus in Lübeck und Travemünde inklusive der Übernachtungen bei Verwandten und Bekannten in Privathaushalten. Die Tagesausgaben pro Tagesreise betragen 29,90 Euro, das jährliche Besuchervolumen der Tagesreisen beträgt 14,8 Mio. Tagesbesucher (2015: 14,2 Mio.). Das ergibt insgesamt einen Bruttoumsatz durch Tagesreisen von 442,5 Mio. Euro pro Jahr (2015: 411,8 Mio. Euro). Mit dem Umsatz aus dem VFR-Segment in Höhe von 59,8 Mio. Euro sind es sogar 502,3 Mio. Euro. Das entspricht einem Plus von 8,8 Prozent im Vergleich zu 2015.

Beschäftigung und Steuereinnahmen
Insgesamt können durch den Tages- und Übernachtungstourismus in der Hansestadt Lübeck 15.780 Personen ihren Lebensunterhalt mit einem durchschnittlichen Primäreinkommen von 22.257 Euro pro Kopf bestreiten (2015: 15.650 Personen bei 20.236 Euro Primäreinkommen pro Kopf). Der Beitrag des Tourismus zum Primäreinkommen in der Hansestadt beträgt laut aktueller Studie 7,2 Prozent. Damit liegt das Ergebnis 0,1 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert aus 2015 (7,3 Prozent), was allerdings nicht einem zu geringen touristischen Wachstum, sondern dem im Vergleich stärkeren Anstieg der Bezugsgröße ‚Primäreinkommen‘ geschuldet ist.

Steuereinnahmen
Allein aus Mehrwertsteuer und Einkommensteuer resultieren ca. 71,9 Mio. Euro Steueraufkommen in 2018 aus dem Tourismus in Lübeck, das als Gemeinschaftssteuer Bund, Ländern und Kommunen zukommt (2015: 65,1 Mio. Euro). Der Tourismus erzeugt u.a. durch Grundsteuer, Gewerbesteuer, Zweitwohnungssteuer und Kurtaxe zusätzliches Steueraufkommen, dessen Quantifizierung jedoch nur über individuelle Erhebungen möglich ist. +++