Pressemeldungen

21|04|2017

7. Kammerkonzert: »Die Geschichte vom Soldaten«

Ein Musiktheater-Werk des russischen Komponisten Igor Strawinsky am Freitag, 19. Mai, um 11 Uhr im Jungen Studio des Theater Lübeck.

Mit dem Gedanken an eine Wanderbühne, die wenig technischen und personellen Aufwand braucht, entwickelte Strawinsky gemeinsam mit dem Dichter Charles Ferdinand Ramuz 1917 die Idee eines stilisierten Straßentheaters mit einer Mischung aus Erzählung, Schauspiel und Instrumentalmusik. Am 19. Mai, 11.00 Uhr, wird das Musiktheater-Werk »Die Geschichte vom Soldaten« im Jungen Studio des Theater Lübeck zu erleben sein.

In der russischen Märchensammlung von Alexander Afanasjew, die Strawinsky bereits für seine Ballettmusiken »Der Feuervogel« und »Petruschka« genutzt hatte, fanden sie ein passendes Sujet: Ein Soldat auf Urlaub schließt einen Pakt mit dem Teufel, um sich sein Glück zu erkaufen, dabei verkauft er jedoch seine Seele. Das allegorische Märchenspiel handelt vom Kampf zwischen Gut und Böse, vom Widerstreit zwischen materiellem und ideellem Reichtum und der Frage nach der Vergänglichkeit des Glücks. Die transparente, heterogene Instrumentierung, der Einsatz eines Sprechers anstelle von Sängern und die stilistische Vielfalt der Musik – man hört Unterhaltungs- und Tanzmusik, Marsch- und Jazzklänge – ergaben ein sehr modernes ästhetisches Konzept, das als Absage an das bisherige romantische Musiktheater zu verstehen war und vielleicht schon Brechts Idee eines epischen Theaters vorwegnahm.

Die Reihe Kammerkonzerte wird gefördert durch die Heinz und Erika Wiggers Stiftung.

Igor Strawinsky (1872-1971) »Die Geschichte vom Soldaten«
Musikalische Leitung J.-M. Krüger / Klarinette K. Ruf / Fagott J. Meyers / Trompete M. Krebber / Posaune L. Pete / Violine E. Saad / Kontrabass C. Kaiser / Schlagzeug M. Rettich / Rezitation S. Kubach

Konzert 19/05, 11.00 Uhr, Junges Studio
Kartentelefon 0451/399 600 Kartenkauf online www.theaterluebeck.de

 

Quelle: Theater Lübeck